Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Have any Questions? +01 123 444 555

Presseaussendung
2019-10-08 08:09

Presseaussendung

 

 

Appell an alle Parlamentsparteien: Österreichs verfassungsrechtlich verankerte sprachliche und kulturelle Vielfalt ist in Gefahr!

Sadovnik fordert ein Maßnahmenpaket für die autochthonen Volksgruppen Österreichs ein

Nach der Neuwahl des Nationalrates und den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen appelliert der Obmann der Gemeinschaft der Kärntner Slowenen und Sloweninnen und Bürgermeister einer zweisprachigen Gemeinde Bernard Sadovnik an alle Nationalratsparteien, ein umfassendes Maßnahmenpaket für den Erhalt der Volksgruppensprachen zu beschließen und damit die verfassungsrechtlich verankerte sprachliche und kulturelle Vielfalt Österreichs weiterhin zu gewährleisten. „Sollten keine sofortigen Maßnahmen gesetzt werden, droht mittelfristig das Aussterben der Sprachen der autochthonen Volksgruppen, warnt Bgm. Bernard Sadovnik.

Für den Erhalt der Volksgruppensprachen fordert Sadovnik, dass aufgrund der massiven Abwanderung junger Menschen aus dem autochthonen Siedlungsgebiet  Bildungswege für Volksgruppensprachen vor allem in den urbanen Zentren wie Wien und Graz, und die dafür notwendigen rechtlichen, schulorganisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen, geschaffen werden.

Des Weiteren fordert er eine „Mindestsicherung für die autochthonen Volksgruppen Österreichs“ mit einer dementsprechenden bedarfsorientierten Erhöhung der Volksgruppenförderung und zukünftiger jährlicher Indexanpassung, um damit im Sinne der seinerzeit von allen Parlamentsparteien beschlossenen Staatszielbestimmung die kulturelle und sprachliche Vielfalt Österreich langfristig abzusichern. Auch die systemische finanzielle Absicherung der medialen Versorgung in den Volksgruppensprachen muss langfristig abgesichert werden.

Derzeit sei aufgrund der prekären finanziellen Lage und der seit 24 Jahren nicht erhöhten Volkgruppenförderung Gefahr in Verzug, dass die Volksgruppensprachen verlorengehen. Dies widerspreche allen internationalen- und völkerrechtlichen Verträgen und rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutze der autochthonen Volksgruppen, sagt der Vorsitzende der Gemeinschaft der Kärntner Slowenen und Sloweninnen Bernard Sadovnik.

Zusätzlich zur Erhöhung der Volksgruppenförderung soll für das Budgetjahr 2020 auch eine Abstimmungsspende für die slowenische Volksgruppe in Kärnten und die zweisprachigen Gemeinden vorgesehen, und der sprachlichen und kulturellen Arbeit sowie der Erhaltung der vielen Kulturhäuser zugewendet werden.

Kontakt: Bernard Sadovnik, Tel.: 0664 511 9848

Zurück

© 2019 SKS Skupnost
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
OK!